Verlauf der Heilung

Im Normalfall bessern sich nicht alle Beschwerden zur gleichen Zeit, sondern in einer bestimmten Reihenfolge, die nicht zufällig ist, sondern einer Gesetzmäßigkeit folgt.
Diese nennt man in der Homöopathie die HERING’sche Regel, benannt nach dem bekannten amerikanischen Homöopathen Constantine Hering (1800–1880). Sie besagt, dass sich die Symptome in folgender Reihenfolge bessern:

1) von innen nach außen: Die Heilung beginnt immer zuerst innen, d.h. es geht Ihnen zum Beispiel 3 Monate nach der Einnahme psychisch und bezüglich Ihres Schlafes schon besser, aber Fieberblasen/Ausfluss/Schuppenflechte oder ähnliche Beschwerden, wegen denen Sie eigentlich den Homöopathen aufsuchten, sind unverändert. Anhand der Besserung der emotionalen Ebene kann ich jedoch sehen, dass die Arznei nach wie vor ihre Wirkung an Ihnen zeigt.

2) von oben nach unten: Das gilt vorallem für Hauterkrankungen, die den ganzen Körper betreffen (z.B. Schuppenflechte, Akne, …). Sie verschwinden zum Beispiel im Gesicht zuerst, dann auf den Armen und zuletzt auf den Beinen – von oben nach unten.

3) in der umgekehrten Reihenfolge des Auftretens: Das bedeutet, dass Beschwerden, die Sie erst ein Jahr vor der homöopathischen Behandlung bekamen, schneller besser werden als Symptome, unter denen Sie schon jahrelang leiden.
Unter der homöopathischen Behandlung treten auch häufig vorübergehend alte Symptome auf, zum Beispiel in Form von Beschwerden, die Sie unter Umständen vor Jahren einmal hatten. Diese Symptome verschwinden meist wieder von selbst.